Duo Haltenwanger-Koch

Slider_sk

Die Pianistinnen Sara Koch und Karla Haltenwanger lernten sich während ihres Studiums bei Prof. Markus Becker im Jahr 2002 in Hannover kennen. Da sie auf einer musikalischen und persönlichen Wellenlänge sind, entschieden sie sich das reich bestückte Repertoire für Klavierduo zu erarbeiten. Sie widmen sich vor allem der deutschen Romantik und dem französischen Impressionismus und lassen dabei selten gespielte Werke, wie Johannes Brahms „Geistervariationen“ oder Constantin Silvestri „Tänze“ nicht ausser acht.


Karla Haltenwanger
Die 1977 in Bukarest geborene Pianistin lebt seit 1990 in Deutschland mit einer regen Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikpartnerin. Bereits in jungen Jahren konzertierte sie auf den Bühnen Rumäniens, unter anderem im Alter von elf mit dem Philharmonischen Orchester Ploiesti unter der Leitung von Ion Baciu. Ihr Erfolg bei Wettbewerben führte zum Debütrezital in der Bukarester Philharmonie sowie zu Aufnahmen für Funk und Fernsehen.Nach der Ausbildung bei Camelia Pavlenco am Musiklyzeum „George Enescu“ studierte sie bei Professor Karl-Heinz Kämmerling in Hannover und Homero Francesch in Zürich. Wichtige künstlerische Impulse für ihre pianistische und kammermusikalische Entwicklung erhielt sie durch die intensive Zusammenarbeit mit Vassilia Efstathiadou, Markus Becker, Ferenc Rados, Eberhard Feltz und Hatto Beyerle.
Karla Haltenwanger wurde mit Preisen ausgezeichnet unter anderem beim Internationalen Wettbewerb in Caltanissetta (Italien) und dem Internationalen Kammermusikfestival in Kuhmo (Finnland). Als Solistin trat sie mit dem Westfälischen Symphonieorchester, dem Akademischen Orchester Passau, dem Kammerorchester arcata Stuttgart, dem Philharmonischen Orchester Ploiesti, dem Symphonie Orchester Bacau sowie den Berliner Symphonikern auf. Aufnahmen und Konzertmitschnitte wurden von Rundfunkssender wie WDR, SWR, Deutschlandradio Kultur, ABC classic FM oder im Rumänischen Nationalradio übertragen.Seit 2006 tritt Karla Haltenwanger als Pianistin des Boulanger Trios auf, gemeinsam mit Birgit Erz, Violine und Ilona Kindt, Violoncello. Konzertverpflichtungen führten das Boulanger Trio zu renommierten Konzertreihen und Festivals so zum Beispiel ins Konzerthaus Berlin, der Berliner Philharmonie, zum Heidelberger Frühling, zu den Sommerlichen Musiktagen Hitzacker und in die Musikhalle Hamburg. Alle fünf CD Einspielungen des Ensembles wurden von der Presse mehrfach ausgezeichnet, so hat die CD mit Werken von Johannes Brahms, Franz Liszt und Arnold Schönberg (bei Profil Hänssler 2011 erschienen) den Excellentia Award in Luxemburg bekommen.



Sara Koch
Die Pianistin Sara Koch schloss ihr Studium bei den Professoren Felix Gottlieb und Andrzej Ratusinski in Stuttgart und als DAAD-Stipendiatin bei Prof. Bernard Ringeissen in Paris mit Auszeichnung ab. Weitere Anregungen bekam sie von Vladimir Krajnev, Paul Badura-Skoda und Mikhail Woskressenski. Ein zweijähriges Kammermusik-Aufbaustudium bei Prof. Markus Becker in Hannover rundete ihre Ausbildung ab.

Als erste Künstlerin gewann Sara Koch den Deutschen Musikwettbewerb in der Kategorie Klavierpartner. Sie wurde wiederholt in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen, ist Preisträgerin der Deutschen Stiftung Musikleben, der ZONTA International und des Kulturfonds Baden.

Nach Anstellungen an den Musikhochschulen Hannover und Stuttgart lehrt die Musikerin seit 2008 an der Robert Schumann-Hochschule Düsseldorf. Den Schwerpunkt ihrer musikalischen Arbeit bildet die Kammermusik. Zu ihren Partnern zählen Künstler wie Nicolas Altstaedt, Andrej Bielow, Suyoen Kim, Maya Koch, Julian Steckel und Matthew Trusler. Sie tritt auf in Konzertreihen in Europa und Japan und ist regelmäßiger Gast bei internationalen Festivals (Rheingau, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Oleg-Kagan, Ay/ Frankreich, Bonner Beethovenfest u.a.). Sara Koch arbeitet als offizielle Klavierpartnerin für internationale Wettbewerbe und Meisterkurse.

Es entstanden zahlreiche Aufnahmen für SWR, WDR, NDR und DeutschlandRadio Kultur. CDs erschienen bei Ars Musici und Genuin.